Malerei als Stoffwechsel des Alltags


Dieser Mann ist nicht zu stoppen! Nicht von Lockdown, nicht vom Homeoffice und vom restlichen Wahnsinn unserer Zeit auch nicht! Ihr ahnt schon, von wem hier die Rede ist – von unserem Farbabenteurer und bildnerischen FarbFeuerspucker  Franz!

Innerhalb von 3 Wochen hat er eine neue Bildserie – alles im Großformat – seinem schon sehr opulenten Œuvre beigefügt. Franz zeigt uns, dass wir uns nicht kleinmütig geben sollen: Lockdown? Klecks! – noch ein fetter, toller Farbfleck auf dem Bild; die Welt scheint auseinanderzufallen? Wusch! – noch eine feurige Farbfläche auf der Leinwand …

In der letzten E-Mail schrieb der Künstler:

“Da ich in den letzten Tagen soviel Farben verbraucht habe, allein von der Farbe Gelb 1 kg, muss ich erstmal schauen, wo ich dieses nun bestellen kann.”

Nun hoffen wir, dass die Farbproduzenten mit seiner Arbeit werden mithalten können. 🙂


 

Kalt, warm / Feuer, Eis / lachen, weinen – geht es uns allen heutzutage nicht manchmal auch so?
Dann harmonisieren die Farben und Formen wieder, die Energie der Farbfelder ist sanft und still geworden …
Eine “Synthese“! Energie und Ordnung; Tanz und Rast; Musik und Stille …
Hier eine friedliche Versammlung “zufriedener” Formen mit einer stillen Kraft gekonnt komponierter Farben …
Und dann – plötzlicher Wintereinbruch! Auch die folgenden Bilder gehören einem auf Magrittescher Art rätselhaften Surrealismus an.
Geburt des Apfels aus dem Geist des Actionpainting!
Hier mein Lieblingsbild dieser Serie! Fragment und Variation / Fokus und Energie wunderbar komponiert …
Ein fliegender Teppich der Fantasie! Wie schön wäre es, auf ihm einfach abzuheben und über den Wolken zu segeln …
Feurige Kraft und kühle Geometrie; Rhythmus, Ornamentik und Spannung – wunderbar!

Aufrufe: 163

5 Gedanken zu „Malerei als Stoffwechsel des Alltags“

  1. Hallo Franz,
    ich bin begeistert von Deinen neuen Kreationen. Und die Impressionen, die Željko Božičević hier in Worte gefasst hat, machen richtig Lust zu lesen und zu schauen.

    Gruß aus dem Süden,
    Reinhold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.