Meister der bildnerischen Fröhlichkeit

Am vergangenen Wochenende, unter der niedrigen Herbstsonne, die uns etwas melancholisch gestimmt hat, haben wir uns ganz dem Experimentieren gewidmet. Jeder auf seiner Art und Weise! Schauen wir uns die Bilder an.


Barbara hat mit ihren Erinnerungen an Bodensee im Sommer bildnerisch “experimentiert” … Was ist Fantasie, was war tatsächlich?
Erinnerung ähnelt manchmal einer Zugreise; die Szenen der Vergangenheit ziehen vorbei, was bleibt ist die Atmosphäre!
Eine Atmosphäre haben wir auch hier – in vollendeter Form! Alle Formen treten nur deswegen in Erscheinung – um uns die traumhafte Stimmung der Erinnerung zu geben …
Was haben wir hier vor uns? Eine fröhliche Bauernhochzeit der Farben, eine bildnerische Fröhlichkeit vom feinsten!
Simone hat uns aus Farbflecken eine Landschaft erdichtet! Zufall sprechen lassen und dann gezielt gestalten – Simone ist darin schon eine wahre Meisterin geworden!
Ebenso hier! Auf einem alten abstrakten Bild sind auf einmal Pilze gewachsen!
Buchstäblich in letzten Minuten des Kurses gemalt! Simone hat eine alte Weisheit sprechen lassen: wenn man den Kopf ausschaltet, kommen wundersame, tolle stimmungsvolle Bilder zustande!
Bei Else ist aus Zufall ein dichter, märchenhafter Wald entstanden! Weitere Interventionen waren überflüssig, den die Fantasie malt hier mühelos weiter …
Hier ist eine ganze Galerie ihrer Bilder gespeichert – in unzähligen Schichten! Ist das Bild nun fertig, oder wird die Leinwand weiterhin eine Spielweise für Elses Fantasie bleiben?
Dieses Bild hat das gleiche Schicksal gehabt … Es ist aber stark zu vermuten, dass es dieses Mal so bleibt!
Auch das Bild von Ulla ist ein Experiment! Hier mit dem Raum, der hier noch brav die gewöhnliche Tiefe darstellt. Aber sein Konzept liegt noch nicht fest – womöglich blättert die Raumillusion mit weiteren Farbschichten einfach ab und bildet etwas ganz anders … Der Kurs war für Ulla, wie immer, zu kurz um sich diesbezüglich endgültig festlegen zu können – geschweige die sehr komplexen Farbschichten endgültig zu gestalten. Patina brauch eben Zeit …

Aufrufe: 179

5 Gedanken zu „Meister der bildnerischen Fröhlichkeit“

  1. Genau wie Katja hat mich die perspektivische Tiefe in Ullas Bild in den Bann gezogen.
    Mag sein, dass man sie als Sachverständiger für brav und gewöhnlich hält. Ich finde sie sehr ansprechend.
    Meinem Kopf bietet das Bild viel Raum für Gedankenspiele.
    Wenn ich die ganzen Bilder so betrachte, kann ich die wunderbare Atmosphäre des Entstehens erahnen: den Geruch der Farben, den Klang von Pinseln und Spachteln auf Pappe und Leinwand, erzählende bunte Worte im Raum, den Duft von Tee und Gebäck….
    Irgendwann bin ich gerne wieder dabei!
    Liebe Grüße von Beate

    1. Liebe Beate….
      “…….Wenn ich die ganzen Bilder so betrachte, kann ich die wunderbare Atmosphäre des Entstehens erahnen: den Geruch der Farben, den Klang von Pinseln und Spachteln auf Pappe und Leinwand, erzählende bunte Worte im Raum, den Duft von Tee und Gebäck….”
      ……dein Text hat so gut getan…. erzählende bunte Worte im Raum….
      Lg Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.