In den Baumkronen schlafende Zebras

Es sind mittlerweile mehr als drei Jahre vergangen, seitdem die bildnerische Technik der “Monotypie” in unserem Atelier erforscht wird. Kontinuierlich beschäftigt sich damit unsere Julia, die vor einer kleinen Ewigkeit (vor der Pandemie) für unseren Blog sogar einen schönen Beitrag darüber geschrieben hat (HIER zu lesen).

Heute möchte ich eine kleine Werkschau ihrer letzten Arbeiten zeigen, die von einer großen Meisterschaft zeugen. Sie sind meisterhaft, auch deswegen, weil sie so „unspektakulär“ schön sind. Jedes Blatt ist Teil einer scheinbar endlosen Erzählung, in der sich der bildnerische “Erzählstoff” in einer Bild-Episode verdichtet, in der nächsten schön in einer luftigen Ahnung auflöst oder eine überraschende Wendung nimmt … In dieser wunderschönen Bildserie scheint alles zu schweben und alles leise, aber inbrünstig zu atmen: Dargestellte Bäume, Gras, Gebüsch … sind keine Formen, sondern vielmehr farbige Gefühle einer fantastischen Landschaft, die wie durch einen Zauber aus einer fernen Traumwelt auf das Papier gebracht sind.


Aufrufe: 119

6 Gedanken zu „In den Baumkronen schlafende Zebras“

  1. Hallo Julia,
    habe gerade nochmal deinen wunderbaren Artikel von damals gelesen, in dem du die Art und Weise deiner Monotypien erklärst und die Suchtwarnung nicht unerwähnt lässt.
    Schon “the fifty shades of Baum” sind und waren eine Augenweide – und die schlafenden Zebras in den Baumkronen führen den Betrachter weiter in das Reich der unendlichen Möglichkeiten, die Dinge zu sehen.
    Ich liebe deine Fantasie!
    Ganz liebe Grüße von Beate

  2. Wunderbare Bilder von großer Leichtigkeit zum Träumen, tut gut in unserer sonst so schwierigen Zeit. Herzlichen Glückwunsch Julia!

  3. Hallo Julia,
    und wieder (wie) aus dem Ärmel geschüttelt – verspielt, schwungvoll, leicht, farbstark. Eine wahre Freude, diese “Blätter” anzuschauen!
    Liebe Grüße!

  4. Liebe Julia, als Zeljko uns letzten Donnerstag Deine Bilder zeigte, war ich, waren wir, total begeistert!!! Vielen Dank für diese kreative Arbeit. Ich werde diese Technik üben.
    Herzliche Grüße von Else.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.