Ich verstehe nur Bahnhof …


Der Stuttgarter Hauptbahnhof ist – vor allem zur Zeit – beileibe kein Ort, wo man sich freiwillig aufhalten will. Aber, wie wir inzwischen wissen, die Kunst kann alles ändern! Im Bonatzbau entfaltet sich aktuell in voller Pracht die Street-Art. Die Ausstellung  „Secret Walls Gallery“   ist eine Augenweide: Die bunten und lustigen Fantasiewelten der Graffiti-Künstler machen nicht nur einfach gute Laune, sondern begeistern mit technischem Können! Mann kann sich stundenlang mit den Werken beschäftigen …  Die Ausstellung ist aber nur ein Teil eines größeren Projekts. Hier weitere Infos dazu:

Das groß angelegte Ausstellungsprojekt WÄNDE I WALLS spürt an drei zentralen Orten in Stuttgart der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Raumgrenze Wand nach. Während im StadtPalais – Museum für Stuttgart bei „WÄNDE I WALLS Graffiti im Kessel“ die Gestaltung von Außenwänden im Kontext der Graffitikultur im Fokus steht und im Bonatzbau am Stuttgarter Hauptbahnhof die „Secret Walls Gallery“ zum Entdecken großer Graffiti einlädt, werden in der Ausstellung „WÄNDE I WALLS“ im Kunstmuseum Stuttgart Wandarbeiten internationaler bildender Künstler*innen im Innenraum realisiert.


Hier eine Auswahl der Bilder, die mir Eva und Saša zur Verfügung gestellt haben – vielen Dank dafür!


Aufrufe: 193

2 Gedanken zu „Ich verstehe nur Bahnhof …“

  1. Diese Graffiti Masterpieces sind einfach so herzerfrischend bunt und schön und gekonnt und ideenreich und originell und, und, und… Herrlich!
    LG Beate

  2. Hallo Zeljko,
    danke für die schönen Fotos im Bahnhof, ich finde das ist ein großartiges Projekt im öffentlichen Raum. Ich hoffe, dass ich es noch mit eigenen Augen sehen kann bevor es aufgelöst wird. Am Sonntag war ich im Kunstmuseum und 3 Arbeiten haben mich an Deinen Unterricht erinnert, das Mauerwerk mit vielen kleinen Teilen, kam mit vor, als ob verschiedene abstrakte Bilder in kleine zerlegt und zu einer Mauer zusammengefügt wurden. Die Tapete hat mich an die Kanne erinnert wie wir die Linien verbunden haben, nur dass das Bild in der Ausstellung sehr groß ist und das Motiv sich wiederholt Die Nummer 30 finde ich sehr anregend, wie kann ich Perspektive erzeugen, wäre mal ein schönes Kursthema. Ich danke Dir für den Foto-Bericht.
    Liebe Grüße Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.