HomePainting No4

Neulich bekam eine Email von Volker mit dem Betreff “derzeit nichts gemalt“. Oje, dachte ich gleich … aber es kam anders! Er schilderte seine Situation unter Einschränkungen dieser Tage und wie er trotzdem kreativ damit umgeht! Mit seiner Erlaubnis gebe ich seine Gedanken an euch weiter.

Lieber Željko,
vielen Dank für Deine Blogs in diesen Zeiten. Es ist immer sehr erfrischend was an Bildern zu sehen ist in Deiner Kolumne. Die Corona Krise betrifft uns natürlich auch in vielfacher Weise, am meisten schmerzt es uns, dass wir unsere Enkel nicht treffen können. Wir sehen sie schon – per WhatsApp über eine Video Schaltung, es ist besser wie nichts, aber den direkten Kontakt ersetzt es nie und nimmer.
Ich habe mir daher für meine Enkel was anderes ausgedacht:
Mit 10 Jahren habe ich zu Weihnachten meine erste Kasperpuppen geschenkt bekommen. Es wurde auch ein Stück aufgeführt von meinem Papa zusammen mit meinem Bruder. Sie haben dabei auch ein Kaspertheater für mich gebaut. Das gibt es nicht mehr, aber die Kasperpuppen gibt es noch, sie sind noch in einem tadellosen Zustand. Wo die Kleider kaputt waren, hat meine Frau nun neue genäht. Ich habe ein neues Theater gemacht, das kann ich in den Türrahmen in meiner Werkstatt einsetzen und es ist so gemacht, daß ich im stehen spielen kann. (Wenn sie da sind, hänge ich die Türe aus, das erspare ich mir derzeit, durch Kamera Einstellung sieht man die Türe nicht)
Meine Enkel und auch meine ewachsenen Kinder lieben den Kasper. Ich nehme meine gespielten Stücke per Smartphone als Video auf und sende es Ihnen dann per WhatsApp. Die Stücke sind frei improvisiert, den Einstieg denke ich mir aus, dann entwickelt es sich weiter (… und jetz sind wir doch beim Malen, meine Vorgehensweise ist dieselbe).
Schlimme Dinge sind in meinem Stück tabu, aber ein wenig kommen sie schon vor, es wird halt alles wieder gut (nicht wie im richtigen Leben, aber das gönne ich meinen Enkeln schon noch, das andere kommt von alleine). Wenn die Kinder dabei sind, ist es natürlich viel besser, da beziehe ich sie mit ein, oder es kommen Komentare oder auch Fragen, wenn was unlogisch für sie war.
Was mich/uns auch beschäftigt, ist, was kommt nach Corona? Es wird auf jeden Fall nichts mehr sein, wie vorher. Ich hoffe, wir schaffen es, dass wir die guten Aktionen, das Miteinander und Füreinander behalten können und wollen.
In diesem Sinne wünsche ich Dir und Deiner Familie und allen tollen Künstler, über die Du berichtest, alles Gute, vor allem Gesundheit.
Herzliche Grüße, Volker

Das Theaterstück von Volker würde ich mir auch gern ansehen …

Nachtrag: VHS Stuttgart plant ab 20. April. den Kursbetrieb wieder aufzunehmen! Je nach Lage sehen wir uns vielleicht bald in unserem Atelier wieder! Das wäre schön – die Gesundheit geht aber auf jedem Fall vor!

Aufrufe: 141

Ein Gedanke zu „HomePainting No4“

  1. Wow, wow, wow!!!! Das ist wunderschön, Volker! Es weckt natürlich auch meine Erinnerungen an das Kasperletheater meines Papas, ich habe es geliebt! Danke für diese schöne Geschichte, eine tolle Inspiration für zwischenmenschliche Aktionen während der Pause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.